Die Tour de France

16 Fakten rund um das größte Sportereignis der Welt

  • Jährlich versammeln sich etwa 12 Millionen Zuschauer auf der langen Strecke, etwa 3,5 Milliarden erreicht die Tour de France über das Fernsehen.
  • Die längste Strecke wurde 1926 bewältigt und hatte eine Gesamtlänge von 3.570 Meilen.
  • Die Tour de France trägt den Spitznamen „La Grande Boucle“, es bezieht sich auf die verschlungene Form der Route und heißt übersetzt „die große Schleife“.
  • In den 20er Jahren rauchten die Fahrer während der Strecke. Damals nahm man, natürlich fälschlicherweise, an, das Rauchen würde die Lunge öffnen und so einen steilen Aufstieg erleichtern.
  • Der durchschnittliche Fahrer verbrennt bei den einzelnen Etappen etwa 4.000-5.000 Kalorien, also etwa 124.000 Kalorien während des gesamten Rennens.
  • 1919 schafften es nur 10 Radfahrer, das Rennen zu beenden.
  • Der erste Sieger war Maurice Garin, der 2004 das Rennen erneut gewann, aber dann disqualifiziert wurde: Er wurde dabei erwischt wie er eine Abkürzung über die Alpen nahm – in der Bahn!
  • Der jüngste Etappensieger war 19-jährige Henri Cornet, der älteste war Firmin Lambot mit 36.
  • Die Franzosen werden dem Namen der Tour gerecht und sind bisher mit insgesamt 36 Siegen die erfolgreichste Radfahr-Nation.
  • Während der Tour verlieren die Teilnehmer so viel Schweiß, dass es reichen würde, um damit fast 40 Mal die Toilette zu spülen.
  • Etwa 4 Menschen sind während der Geschichte der Tour de France gestorben.
  • Die durchschnittliche Geschwindigkeit der Radfahrer liegt etwa bei 40 km/h.
  • Nicht ohne Sicherheit: Während der Tour de France sind etwa 13.000 Gendarmen im Einsatz.
  • Etwa 1.200 Hotelbuchungen werden für die Teams, Mitarbeiter und Presse getätigt.
  • Jedes Team wird mit einem Proviantpaket ausgestattet. Dieses besteht aus fast 4.000 Riegeln, 3.000 Wasserflaschen, 20 Gläsern Marmelade und 80 kg an Nüssen und Trockenobst.
  • Während der Tour gibt es auch Ruhetage, allerdings ruhen die meisten Fahrer nicht wirklich. Sie treten trotzdem ein paar Stunden in die Pedale, um den Aufbau von Milchsäure in den Muskeln zu stoppen und um konzentriert zu bleiben.